Zukunftskonzept Kirchenräume

Das Teilprojekt Zukunftskonzept Kirchenräume stellt im Gegensatz zu dieser Webseite ein prozessbegleitendes und damit praxisbezogenes Unterstützungsangebot dar. Es soll einer begrenzten Anzahl an Bewerberinnen und Bewerbern bei der Herausforderung der zukünftigen Perspektivfindung ihres Sakralbaus konkrete Hilfestellung bieten. Die Idee ist, dass sie gemeinsam mit fachlicher Unterstützung von Expertinnen und Experten ein tragfähiges Konzept zur Umnutzung oder Anpassung ihres Kirchengebäudes entwickeln und langfristig auch in die Praxis umsetzen.

Am 14. Februar startete bei einer Auftaktveranstaltung in der ehemalige St. Albertus-Magnus-Kirche in Bochum – jetzt Aufführungsstätte des  Theater Totals – der Projektaufruf, den Sie hier als PDF-Datei weiterhin einsehen können:

Am 14. Juli 2019 endete die Bewerbungsfrist für alle Interessierten. 21 Bewerbungen sind bis zu diesem Zeitpunkt bei der Geschäftsstelle von StadtBauKultur NRW eingegangen und wurden vorgeprüft.

Die Fachjury tagte am 21. August 2019 im Haus der Architekten der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf und wählte acht teilnehmende Projekte aus.

Am 18. September 2019 fand die öffentliche Bekanntgabe der teilnehmenden Projekte im Rahmen der Ausstellung „Fluch und Segen. Kirchen der Moderne“ des Museums für Architektur- und Ingenieurkunst (M:AI)  NRW in der Kölner Kirche St. Gertrud – sanktgertrud kirche+kultur – statt.

Es freut uns, Ihnen die acht zukünftig am Prozess beteiligten Projekte vorstellen zu dürfen und bedanken uns noch einmal außerordentlich bei allen 21 Bewerberinnen und Bewerbern.

Am 11. Oktober 2019 lernten sich die ausgewählten Projekte und die potenziellen Prozessbegleiterinnen und -begleiter kennen und tauschten in einer ersten Arbeitsphase Kompetenzen und Bedarfe aus. Im Nachgang zu dieser “Meet&Greet”-Veranstaltung im LIGHTHOUSE konferenzkirche + konzerthaus in Essen konnte eine daran orientierte Zuordnung erfolgen, aus der folgende Teams für die gemeinsame Prozessarbeit hervorgegangen sind:

  • Dreifaltigkeitskirche in Essen | Evangelische Kirchengemeinde Essen-Borbeck | startklar a+b GmbH und HauptwegNebenwege aus Köln

 

  • Pauluskirche in Gelsenkirchen-Bulmke | Evangelische Apostel Kirchengemeinde Gelsenkirchen | ASK Architektur- und Sachverständigenbüro Kramp aus Lemgo

 

  • Reformierte Kirche in Iserlohn | Evangelische Versöhnung-Kirchengemeinde Iserlohn | startklar a+b GmbH und HauptwegNebenwege aus Köln

 

  • Lukaskirche in Köln | Evangelische Kirchengemeinde Porz | Wolf. R. Schlünz – Projekte aus Bonn

 

  • St. Johann Baptist in Krefeld | Katholische Kirchengemeinde Maria Frieden | LOTH Planung+Stadtentwicklung aus Siegen

 

  • St. Barbara in Neuss | Katholische Kirchengemeinde St. Marien im Kirchenverband Neuss-Mitte | HJPplaner aus Aachen

 

  • St. Michael in Oberhausen | Katholische Kirchengemeinde St. Marien Alt-Oberhausen | zwo+Architekten aus Bochum

 

  • ehem. Kreuzkirche, jetzt Diakoniekirche in Wuppertal | Initiative Kreuzkirche (IKK) e. V. in Kooperation mit der Diakonie Wuppertal | location3-Wissenstransfer aus Berlin

 

Wir wünschen allen Beteiligten viel Erfolg bei dem gemeinsamen Prozess und einen guten Start bei Zukunftskonzept Kirchenräume Teil I (Vorstudie)!

 

Auf dieser Webseite werden Sie zukünftig über den aktuellen Stand informiert. Dahingehend ist eine Anpassung der Webseite in Vorbereitung.