Aktuelles — Prozessentwicklung

08.02.2021 „Die Jury hat entschieden!“

Das Unterstützungsprogramm „Zukunftskonzept Kirchenräume“ zieht ein Zwischenfazit.

Rund 80 überwiegend ehrenamtlich Engagierte aus ganz Nordrhein-Westfalen fieberten einer Entscheidung entgegen: Wird ihr Engagement zur Umnutzung einer Kirche weiter unterstützt?
Im Rahmen einer digitalen Bekanntgabe sagte Baukultur Nordrhein-Westfalen am vergangenen Freitag, 5.2.2021, fünf von acht Kirchenprojekten eine weitere Unterstützung zu. Eine kleine Überraschung! Denn eigentlich sollten nur vier Projekte in den zweiten Teil der Programms gelangen. Die Jury war jedoch so begeistert, dass sich nun zwei Projekte den vierten Platz teilen.

Hiermit stellen wir die prämierten Kirchen vor:

  • St. Michael, Oberhausen (Katholische Kirchengemeinde St. Marien Alt-Oberhausen) begleitet von zwo+Architekten aus Bochum
  • Pauluskirche, Gelsenkirchen-Bulmke (Evangelische Apostel Kirchengemeinde in Kooperation mit dem Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium) begleitet von ASK Architektur- und Sachverständigenbüro Kramp aus Lemgo
  • St. Barbara, Neuss (Kath. Kirchengemeinde St. Marien im Kirchenverband Neuss-Mitte) begleitet von HJPplaner aus Aachen
  • Lukaskirche, Köln-Porz (Evangelische Kirchengemeinde Porz) begleitet von Wolf. R. Schlünz – Projekte aus Bonn
  • St. Johann Baptist, Krefeld (Katholische Kirchengemeinde Maria Frieden) begleitet von LOTH Planung+Stadtentwicklung aus Siegen*

Wir gratulieren allen Projektgruppen zu ihren individuellen Fortschritten, wünschen allen weiterhin viel Erfolg bei der Prozessentwicklung und bedanken uns für die konstruktive Zusammenarbeit!

*Aktualisiert am 16.März 2021: Die Projektgruppe aus Krefeld wird an Zukunftskonzept Teil II nicht teilnehmen.

zur Übersicht